Burnout:

Eine der häufigsten Ursachen für ein Burnout wurzelt in der Enttäuschung über nicht erreichte Ziele. Die Folgen sind Antriebsschwäche, gedrückte Stimmung und Reizbarkeit. Sie  gehören genauso zu dem diffusen Krankheitsbild wie Konzentrations- und Gedächtnisschwäche sowie das Nachlassen der kognitiven Leistungen allgemein. Häufig sind auch Depressionen mit im Spiel. Die Zahl der Arbeitnehmer, die sich wegen Burnouts krankschreiben lassen, ist nach einer Studie der deutschen Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) zwischen 2004  und 2011 um fast 1400 Prozent gestiegen!
 

Wie kann das Tomatis-Horchtraining helfen?
 

Im Horchtest-Diagramm ist bei Burnout-Patienten eine abfallende Kurve im Bereich der hohen Frequenzen zu beobachten. Das ist fatal, denn besonders die Töne von 3000 Hertz an aufwärts wirken stimulierend auf das Gehirn. Zeigen diese „Antennen“ nach unten, ist eine Person nur schwer in der Lage, sich adäquat zu regenerieren. Der Verlust von Kreativität, Fantasie, von positiver Lebenseinstellung und Schaffenskraft ist die Folge.
Beim Horchtraining wird dieser Hochton-Bereich besonders angesprochen und der Mensch zusätzlich zum gezielten Hin-Horchen, also zur Aufmerksamkeit, erzogen. Nach einiger Zeit kehren die Leistungsfähigkeit, Motivation und das Konzentrationsvermögen zurück. Der Stress wird abgebaut und der Mensch kann innerlich wieder „auftanken“.
Darüber hinaus hilft das Horchtraining, sich innerlich zu öffnen und erleichtert, die innere Balance wiederzufinden. Wichtige und unwichtige Dinge können besser voneinander unterschieden werden. Das unterstützt bei einer möglicherweise notwendigen Neuausrichtung im Hinblick auf den (beruflichen) Alltag und/oder die persönliche Orientierung.